Lieber Spreadmind-Autor,

wir hoffen, du bist gut in das neue Jahr 2018 gestartet und wünschen dir mit deinem Online Business viel Erfolg aber vor allem viel Gesundheit und Glück für dich im kommenden Jahr.

Wir freuen uns, dir heute unsere neuesten Updates vorstellen zu können. Es sind wirklich ein paar Riesenkracher dabei – auf die du bestimmt schon gewartet hast 😉

In diesem Blog-Artikel stelle ich dir heute folgende Neuheiten vor:

  1. Wie du eine einzige Lektion für mehrere Online Kurse nutzen kannst ↓
  2. Wie du einen Online Kurs als reinen Video-Kurs mit automatischer Video-Lektionsabfolge erstellen kannst ↓
  3. Bessere Übersicht: Welcher Benutzer ist in welchen Online Kurs eingeschrieben? ↓
  4. Neue Divi Design-Optionen, um noch bessere und individuellere gestalterische Anpassungen vornehmen zu können ↓
  5. Weitere Neuheiten für deine Spreadmind Webseite

 

Lass uns gleich mit dem versprochenem Riesenknaller starten!

 

1. Wie du eine einzige Lektion für mehrere Online Kurse nutzen kannst ↑ nach oben

Du hattest sicherlich schon einmal das folgende Problem:

  • Du hast einen Online Kurs erstellt, welcher weit über 10 oder 20 Lektionen beinhaltet. Für diesen Online Kurs möchtest du nun einen kostenlosen Schnupperkurs anbieten, bei dem bspw. 5 Lektionen des anderen Kurses kostenlos angeschaut werden können.
  • Oder du möchtest einfach in einem neuen Online Kurs ein-zwei Lektionen aus dem anderen Kurs integrieren, da diese inhaltlich perfekt in dein Kurs-Konzept passen.

Bisher musstest du diese Lektionen wieder von neuem erstellen, damit du diese entweder dem Schnupperkurs oder dem neuen Online Kurs hinzufügen konntest.

Das bedeutete für dich: Unnötige, doppelte Arbeit und zu viel Zeitaufwand …

Ab sofort nicht mehr! Jipii!

Über die neue Optionen-Box “Kurs Builder” kannst du in Zukunft ganz leicht eine neue Lektion erstellen und diese nicht nur einem, sondern auch gleich mehreren Online Kursen zuweisen! In Zukunft wird es für dich viel leichter sein, verschiedene Inhaltstypen (das sind Lektionen, Themen und Tests) zu erstellen und mit einem Kurs oder einer Lektion zu verknüpfen.

Und so sieht die neue Optionen-Box “Kurs Builder” aus:

Das erwartet dich in Zukunft im Bearbeitungsmodus eines Kurses:

  • Einfaches Erstellen von Lektionen, Themen oder Tests (ohne inhaltlichen Content)
  • Titel können direkt über den Kurs Builder angepasst werden
  • Per Drag&Drop kann der neu erstellte Inhaltstyp ganz leicht dem Kurs oder der Lektion zugewiesen werden
  • Per Drag&Drop kannst du auch gleich mehrere Lektion auf einmal dem Kurs zuweisen
  • Per Drag&Drop kannst du ganz schnell und einfach die Lektionsreihenfolge innerhalb des Kurses festlegen
  • Du kommst direkt in den Bearbeitungsmodus eines Inhaltstyp oder kannst diesen direkt im Frontend anschauen

Das hört sich doch klasse an, oder?

Wir haben für diese neue Funktion extra eine ausführliche Anleitung erstellt. In dieser zeigen wir dir, wie du den “Kurs Builder” auf deiner Spreadmind Webseite aktivieren und damit arbeiten kannst.

Und hier geht es direkt ins Handbuch auf unserer Supportseite zu der Anleitung:

ANLEITUNG HANDBUCH: “Wie du eine Lektion für mehrere Kurse nutzen kannst”

Am Ende der oberen Anleitung findest du übrigens ein weiteres (großes) Schmankerl von uns 🙂

P.S.: In diesem Blog-Artikel erfährst du, wie du einen Besucher oder Benutzer kostenlos in deinen Schnupperkurs eintragen kannst. Was hält dich jetzt noch davon ab, einen Schnupperkurs zu erstellen?

2. Wie du einen Online Kurs als reinen Video-Kurs mit automatischer Video-Lektionsabfolge erstellen kannst ↑ nach oben

Mit dem ebenfalls neuen Feature “Video-Lektionsabfolge” kannst du nun einen reinen Video-Online-Kurs anbieten, bei dem der Teilnehmer automatisiert durch die Lektionen geführt wird:

Kurzum bedeutet dies: Weniger Klicks, mehr Lernen.

Zumindest für den Teilnehmer. Und was bedeutet das konkret für dich?

Nun, du kannst u.a. bestimmen, dass der Teilnehmer automatisch zur zweiten Lektion weitergeleitet werden soll, nachdem das Video in Lektion 1 beendet wurde.

ODER du bestimmst, dass das Video in der Lektion erst dann angezeigt, also für den Teilnehmer sichtbar sein soll, nachdem er einen Test absolviert hat.

ODER du machst einfach weiter wie bisher und hebst dir dieses Feature für einen späteren Kurs auf 🙂

Auch hierfür haben wir für dich eine ausführliche Anleitung unserem Handbuch auf unserer Support-Seite hinzugefügt. Du findest diese in unter der Kategorie “Online Kurse”.

Oder klicke einfach auf diesen Link, um direkt ins Handbuch zu dieser Anleitung weitergeleitet zu werden:

ANLEITUNG HANDBUCH: “Wie du einen Online Kurs als reinen Video-Kurs mit automatisch Video-Lektionsabfolge erstellen kannst”

3. Bessere Übersicht: Welcher Benutzer ist in welchen Online Kurs eingeschrieben? ↑ nach oben

Und auch dieses Update finde ich persönlich richtig klasse.

Wenn du im Backend deiner Webseite zu “Benutzer” > “Alle Benutzer” gehst, dann siehst du, dass der Übersicht eine neue Spalte hinzugefügt wurde: Kurse.

Über diese Spalte werden die Online Kurse angezeigt, in welche der Benutzer eingeschrieben ist. Über den Filter “Zeige alle Kurse” kannst du die Ansicht anpassen und nur die Benutzer eines bestimmten Kurses anzeigen lassen:

Klicke auf dieser Seite rechts oben auf den Tab “Ansicht anpassen”, um zu bestimmen, welche Spalten in der Übersicht angezeigt werden sollen.

4. Neue Divi Design-Optionen, um noch bessere und individuellere gestalterische Anpassungen vornehmen zu können ↑ nach oben

Als Mediendesignerin freue ich mich ganz besonders über dieses tolle Update von Divi! Zwei grundlegende Funktionen möchte ich dir heute vorstellen.

  1. Einfacheres Arbeiten im Visuellen Builder (Frontend)
  2. Neue Design-Optionen für Module, Zeilen und Sektionen (Frontend und Backend)

 

#1 – Einfacheres Arbeiten im Visuellen Builder (Frontend)

Ist der Visuelle Builder von Divi im Frontend aktiviert, findest du am Ende deines Browser-Fensters einen lilanen Button mit drei Punkten. Klicke auf diesen Button, um die Optionen auszuklappen.

Klicke nun ganz links auf die drei vertikalen Punkte. Dadurch öffnen sich die Grundeinstellungen für den Visuellen Builder von Divi. Und genau dort findest du drei neue Optionen – ich finde besonders die dritte extrem hilfreich:

 

#1 → Neue Option 1: Der “Hover Modus”

Naja, zugegeben ist das keine neue Option. Du kennst diesen Modus bereits, da du seit Beginn damit arbeitest 🙂

Kurzer Vokabular-Einschub:

  • to hover (engl.) = über etw. schweben
  • Auf eine Webseite bezogen ist damit der Zustand eines Elementes gemeint, wenn man mit der Maus darüber fährt.

In unserem Fall bedeutet dies: Ist der Hover-Modus für den visuellen Builder aktiviert, kannst du die einzelnen Elemente der Webseite dann ansprechen, wenn du mit der Maus darüber fährst. So kannst du also die Einstellungen für deine Sektionen, Zeilen und Module öffnen.

 

#1 → Neue Option 2: Der “Click Modus”

Anstelle des Hover-Modus kannst du auch den Click-Modus aktivieren. Wenn du nun mit der Maus über eine Sektion, Zeile oder ein Modul fährst, musst du einmal klicken, damit die jeweiligen Einstellungs-Optionen angezeigt werden.

 

#1 → Neue Lieblings-Option 3: Der “Grid Modus”

Ich finde den Visuellen Builder von Divi ja wirklich richtig klasse! Aber manchmal ist es doch schwer zu erkennen, wie weit sich z. B. ein Modul über eine Zeile erstreckt.

Aktivierst du den Grid-Modus, wird dir das Raster der Seite farblich ausgegeben. Du unterschiedlichen Farben kennst du ja bereits: Blau = Sektion, Türkis = Zeile, Grau = Modul und Gift-Grün = globales Element:

Durch einen einfachen Klick auf den Grid-Modus kannst du diesen wieder deaktivieren.

Super, oder 🙂

 

#2 – Neue Design-Optionen für Module, Zeilen und Sektionen (Frontend und Backend)

Hier gibt es einige neue Optionen, um deine Module, Zeilen und Sektionen noch besser individuell gestalten zu können. Meistens findest du diese neue Optionen sowohl bei den Sektionen, als auch bei den Zeilen- und Moduleinstellungen.

Ein paar Design-Optionen möchte ich dir am Beispiel eines Text-Moduls vorstellen. Ich befinde mich in den Modul-Einstellungen auf der Registerkarte “Design”:

#2 → Neues bei Option “Text”:

Unter der Text-Option findest du nun fünf weitere Registerkarten/Tabs:

Tab 1: Allgemeine Text-Anpassung:

  • Hier kannst du wie gewohnt die globalen Design-Anpassungen deines Moduls vornehmen: Textfarbe Hell/Dunkel, Text-Schriftart usw.
  • Scrollst du weiter nach unten, findest du nun dort die Textausrichtung für linksbündig, zentriert, rechtsbündig oder Blocksatz.

Tab 2: Individuelles Design für einen Text-Link:

  • Klicke auf den 2. Tab, um dessen individuellen Design-Optionen sehen zu können.
  • Führst du innerhalb des Textes einen oder mehrere normale Hyperlink auf, kannst diese besonders hervorheben.

Tab 3: Individuelles Design für Aufzählung & Tab 4: Individuelles Design für eine nummerierte Liste:

  • Klicke auf den 3. oder 4. Tab, um deren individuellen Design-Optionen sehen zu können.
  • Bei den beiden nächsten Optionen kannst du ebenfalls eigene Gestaltungsmöglichkeiten für Aufzählungen und nummerierte Listen angeben.

Tab 5: Individuelles Design für ein Zitat:

  • Klicke auf den 5. Tab, um dessen individuellen Design-Optionen sehen zu können.
  • Hast du in deinem Text einen Absatz als ein Zitat markiert, ist es hierüber nun besonders leicht, dieses zu gestalten.

Bei so gut wie allen Tabs kannst du für deinen Text ganz einfach einen Schlagschatten hinzufügen:

Klicke auf ein voreingestelltes Design, damit du für dieses individuelle Anpassungen vornehmen kannst.

 

#2 → Neues bei der Option “Heading Text”:

Endlich kannst du nun innerhalb eines Moduls die verschiedenen Überschriftsformate H1 – H6 gestalterisch anpassen. Ich finde diese neue Option besonders bei der Gestaltung einer Landingpage hilfreich, da du dadurch deine Textabschnitte zusätzlich schön strukturieren kannst.

 

#2 → Neue Option “Rand”:

Wenn du einem Element eine Umrandung hinzufügen möchtest, kannst du nun auch die Ecken einzeln abrunden (Rounded Corners) sowie auch für jede Seite einen eigenen Border-Style (= Design der Rahmenkanten) festlegen.

 

#2 → Neue Option “Filters”:

In meinen Augen ist hiermit eine weitere, mächtige Design-Option hinzugekommen. Am besten zeigen sich die Anpassungen dieser Option bei der Verwendung eines Bild-Modul. Du kannst nun über die Regler das Bild bzw. Element in seinem Farbton, Sättigung, Helligkeit, Kontrast, Transparenz u.v.m. direkt anpassen, ohne ein Bildbearbeitungsprogramm verwenden zu müssen.

 

#2 → Neues bei Option “Animation”:

Wähle über die neuen Icons einen Animations-Stil aus. Über weitere Optionen kannst du diesen Stil ganz individuell anpassen.

Vergiss nicht, deine Anpassungen über das grüne Häkchen zu speichern.

Aber Vorsicht:

Gehe mit diesen neuen Design-Optionen sehr bedacht um und achte auf ein einheitliches Gesamt-Design deiner Seite bzw. Webseite! Weniger ist oftmals mehr 🙂

4. Weitere Neuheiten für deine Spreadmind Webseite ↑ nach oben

#1 – Im Backend deiner Spreadmind Webseite unter “Webseite” > “Widgets” findest du einige neue Widgets, welche du deiner Sidebar oder deinem Footer hinzufügen kannst.

Hier ein paar Beispiele:

  • Widget “Galerie”: Erstelle direkt hierüber eine Bilder-Galerie, die z. B. in der Sidebar angezeigt werden soll. Über die Option “User Restriction” könntest du auch bestimmen, wer diese Galerie sehen darf.
  • Widget “Bild”: Es ist jetzt richtig einfach, ein Bild in der Sidebar anzuzeigen. Bisher war dies nur mit Hilfe von HTML-Code möglich.
  • Widget “Über mich”: Bei diesem Widgets kannst du einen Titel, ein Bild und einen Text einfügen.
  • Widget “Text”: Jetzt ist endlich richtig einfach, innerhalb eines Text-Widgets nicht nur verschiedene Formatierungen wie Fett oder Kursiv vorzunehmen, sondern auch einen Hyperlink zu setzen sowie auch ein Bild aus der Mediathek einzufügen!

 

#2 – Designmodifikator: Anpassungen des Webseiten-Designs entwerfen und planen

Ja, du hast richtig gelesen. So, wie du Entwürfe und Revisionen von Beiträgen haben kannst und sie für eine Veröffentlichung an einem bestimmten Datum in der Zukunft planen kannst, kannst du jetzt im Designmodifikator am Design deiner Website tüfteln und diese Änderungen ganz nach deinem Wunsch später veröffentlichen.

Im Backend kommst du über “Design” > “Designmodifikator” und im Frontend rufst du den Designmodifikator auf, indem du mit der Maus über deinen Webseiten-Titel in der oberen Menüleiste fährst.

Im Designmodifikator selbst nimmst du die allgemeinen Design-Anpassungen für deine Webseite vor. Diese werden in einer linken Spalte angezeigt. Innerhalb dieser Spalte findest du den oben den orangenen Button “Veröffentlichen”.

Klicke rechts daneben auf das Symbol, um die weiteren Einstellungen sehen zu können:

Du hast nun die Möglichkeit, die Design-Anpassungen nur zu “Speichern”. Dies ist gut, wenn deine Spreadmind Webseite bereits online geschalten ist.

Oder du “planst” die Veröffentlichung deiner Design-Anpassung. Ebenfalls hilfreich, sollte deine Spreadmind Webseite bereits online sein.

Ein Hinweis: Ist deine Webseite noch nicht online und befindet sich im “Wartungsmodus”, dann bewirkt das Klicken des Buttons “Veröffentlichen” nicht das Onlinestellen deiner Spreadmind Webseite. Dies kann nur durch unser Spreadmind Team geschehen. Wenn du deine Webseite online stellen möchtest, kannst du uns gerne über unser Support-Formular kontaktieren.

 

Hui, das war jetzt doch einiges an Input für dich 🙂

Wie gefallen dir die neuen Features? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Alles Liebe,
deine Anke

Signatur Anke Altmann